Flattr – Gute Idee oder Eintagsfliege?

Im Moment schwirrt ja ein Projekt namens “Flattr” durch alle sozialen Netzwerke. Flattr funktioniert so: Ich lade dort ein Konto mit Geld auf und lege mir dann ein monatliches Budget fest. In meinem Beispiel sind das 5 Euro pro Monat. Wenn ich dann auf einer Internetseite etwas Interessantes / Nützliches / was-auch-immer entdecke, kann ich, wenn der Betreiber dieser Seite auch Flattr nutzt, einen Flattr-Button entdecken. Klicke ich diesen Button an, vermerkt Flattr dies. Ist dann der Monat rum, wird mein Budget (also meine 5 Euro) gleichmäßig an all die Seiten verteilt, die ich geFlattrt habe…

Ich finde das ein sehr cooles Projekt. Ein sehr simpler Micro-Payment-Dienst, wo ich nur einen kleinen Button anzuklicken brauche, um mich bei einem Erschaffer von Content dafür erkenntlich zu zeigen. Ist es jetzt ein lustiger Blogeintrag, ein cooler Webcomic, ein nützliches WordPress-Plugin, was auch immer – ich kann “Danke” sagen.

Derzeit kann man Flattr nur mit einer Einladung benutzen, deren Versand manchmal durchaus etwas länger dauert. Allerdings kann man als Flattr-Nutzer direkt (ein paar wenige) Einladungen verschicken. Also machen wir das hier einfach mal so: Wer mitmachen möchte, schreibt einen Kommentar zu diesem Beitrag, inkl. eMail-Adresse. Der erste, der sich meldet, bekommt von mir eine Einladung. Dafür verpflichtet er sich dann, dem zweiten, der sich meldet, eine Einladung zukommen zu lassen – und so weiter, und so fort. Okay?

Achso: Bei mir im Blog kann man mir jetzt übrigens auch per Flattr danken. 😉

You don’t know Jack

Ich fand die “You don’t know Jack”-Reihe ja schon immer gut. Für alle, die YDKJ noch nicht kennen: Es ist ein kultiges Quizspiel für den PC, welches sehr zynisch-satirische Fragen enthält und auch allein gespielt tierisch Spaß machen kann. Nachdem es um die Reihe in den letzten Jahren sehr ruhig geworden ist, habe ich jetzt gerade die Seite youdontknowjack.com entdeckt, auf der der Entwickler von YDKJ, Jellyvision, das Spiel als Flashgames weitergeführt hat. Dort gibt es doch tatsächlich 100 Episoden von YDKJ mit jeweils sieben Fragen (auf englisch) zu spielen. Zwar nur allein, aber das macht wie schon oben erwähnt, schon genug Spaß.