Schnell wie acht Schnecken

Vor ziemlich genau einem Jahr habe ich mit etwas angefangen, was ich vorher noch nie in meinem Leben getan habe: Ich habe Sport gemacht. Also, freiwillig.

Schulsport kennen wir ja alle: Regelmäßige Quälerei in der Schulzeit. Mein Sportlehrer war großer Freund des Laufens in gerade in der Oberstufe haben wir dann Doppelstunden damit verbracht, zum nahegelegenen See, zwei Runden drumherum und wieder zurück zur Schule zu laufen. Hat natürlich total gut geklappt und war überhaupt nicht anstrengend und so… (Ende der Ironie).

Irgendwann später hatte ich dann im Internet von Couch to 5K (C25K) gelesen. Ein Trainingsplan, der darauf ausgelegt ist, dass man als untrainierte Couchpotato startet und nach 12 Wochen in der Lage ist, 5 km am Stück zu laufen.

Schnell wie acht Schnecken weiterlesen

Mein wild zusammengewürfeltes, aber günstiges Smarthome

“Smarthome” ist ja auch so ein Thema, das derzeit in aller Munde ist. Ich wollte da am Anfang so gar nichts von wissen. Irgendwie waren die Geräte dafür alle zueinander inkompatibel und meistens auch noch ziemlich teuer.

Das änderte sich dann ein bisschen, als IKEA das System TRADFRI auf den Markt brachte. Smarte Glühbirnen ab 10 Euro, dazu günstige Fernbedienungen und ein Gateway, um die Birnen dann auch übers Netzwerk ansteuerbar zu machen.

Später kam dann ein RFlink dazu – ein ATMega-Board mit angeflanschtem 433 MHz-Sender und -Empfänger. Schon kann ich die meisten Funk-Steckdosen, -Schalter, -Sensoren und was auch immer nutzen.

Mein wild zusammengewürfeltes, aber günstiges Smarthome weiterlesen

Wir leben in spannenden Zeiten

Über die letzten Jahre bin ich immer wieder auf den Gedanken gekommen, dass Wissenschaft heutzutage für den Laien irgendwie langweilig geworden ist. Ich meine damit nicht, dass Wissenschaft unnötig sei oder nichts mehr bringen würde – ganz im Gegenteil – aber sie findet fast nur noch “im Verborgenen” statt und auch als interessierter Laie bekommt man eigentlich nur was von den Ergebnissen mit, die einem fertig präsentiert werden. Oder aber sie ist super-kompliziert und findet mit Methoden und Werkzeugen statt, die man nur verstehen kann, wenn man wirklich Experte auf dem Gebiet ist.

Denkt da zum Beispiel mal an den Impfstoff gegen Corona. Viele Forscher sind da auf der Suche und haben auch erfolgreich Impfstoffe gefunden. Aber alles, was man davon mitbekommt, sind irgendwelche Artikel im Internet, die beschreiben, dass der Impfstoff jetzt in irgendeine Studie geht oder die Studie Erfolg hatte oder der Impfstoff jetzt fertig ist.

Früher hat man “große Sachen” erforscht und erfunden. Strom. Fliegen. Strahlung. Mondlandung. Während man sich heute mit so Kleinkram beschäftigt wie “Flugezuge sind jetzt 3% effizienter” oder “welche Metalle können wir zusammenmischen, um einen Supraleiter zu erhalten, den wir weniger stark kühlen müssen”. Mehr Verbesserung als Grundlagen.

Wir leben in spannenden Zeiten weiterlesen

Umzug von Jekyll zu WordPress

This post is also available in english.

Die letzten Jahre hatte ich das Blog ja in Jekyll geführt. Jekyll ist ein statischer Seitengenerator: Auf dem Server läuft dafür also keine Software, sondern ich habe ein Programm (eben Jekyll) auf meinem lokalen Rechner, wo dieses dann aus den Quelldateien für das Blog eben jenes erzeugt. Am Ende fallen da haufenweise Ordner und HTML-Dateien raus, die dann nur auf den Webserver hochgeladen werden müssen und dann für Besucher ein komplettes Blog ergeben.

Vorteile davon sind unter Anderem, dass der Webserver damit keine Ahnung hat – es müssen keine Seiten spontan für Besucher generiert werden, sondern es muss einfach nur die vorhandene HTML-Datei ausgeliefert werden. Und ich muss mir keine Sorgen um Sicherheitslücken machen, weil auf dem Webserver keine extra Software laufen muss, die Sicherheitslücken haben könnte.

Nachteilig ist dafür, dass ich nicht “mal so eben” bloggen kann. Sondern ich brauche alle Quelldateien auf einem Rechner, auf dem Jekyll installiert ist, um dann dort die HTML-Dateien bauen lassen zu können und sie dann auf den Webserver zu laden. Mit WordPress kann ich einfach das Admin-Interface im Browser aufrufen und dort einen neuen Beitrag “zusammenklicken”. Und das Argument mit den Sicherheitslücken zieht auch nicht so richtig, weil ich auf dem Server eh schon eine WordPress-Instanz betreibe, um unseren Podcast Nerd, Nerd, Nerd & Uli darüber anzubieten.

Als der Entschluss mit dem Umzug zurück von Jekyll zu WordPress getroffen war, stand für mich auch ziemlich schnell fest, dass ich die ganzen Inhalte auch wieder in WordPress haben möchte. Ich möchte hier meine über 1400 Blogeinträge haben und nicht “wieder bei Null anfangen”. Also brauchte ich eine Möglichkeit, meine Inhalte von Jekyll zurück nach WordPress zu konvertieren. Etwas fertiges konnte ich nicht finden, also habe ich meine eigene Lösung gebaut, die dann auch ziemlich gut funktionierte. Ich beschreibe sie hier, damit sie vielleicht auch für andere noch hilfreich sein kann.

Umzug von Jekyll zu WordPress weiterlesen

RUD

RUD ist eine schöne Abkürzung. Wisst ihr, wofür sie im Raumfahrtbereich steht? Rapid Unscheduled Disassembly. Auf deutsch also ungefähr Schneller ungeplanter Auseinanderbau.

Klingt auch noch nach einem genau vorgeschriebenen Prozedere – bedeutet aber eigentlich, wie schon Leelo in “Das 5. Element” sagte, “Großes Badabumm”. Schneller und ungeplanter als durch eine Explosion kann man so eine Rakete schließlich nicht auseinanderbauen…

Aber hauptsache, es wirkt professionell.

An der Uni habe ich mal einen Vortrag von einem Mitarbeiter des Formel 1-Red Bull-Teams gehört. Er hat da erzählt, dass diese Gebläse, mit denen Bremsen und Motor der Rennwagen in der Garage gekühlt werden, ganz normale Laubbläser aus dem Baumarkt sind.

We just paint them so they look more professional.