Fazit: Das große Kipp-Roll-Fall-Spektakel


Meine Güte, war das langweilig.

Ich hatte ja gestern Abend live mitgebloggt - und das war dann auch irgendwann der einzige Grund für mich, die Sendung weiterzuschauen. Eines der Probleme dabei war dann der generelle Aufbau der Sendung: Ich wollte einfach nur eine große Rube-Goldberg-Maschine sehen, die irgendeine Aufgabe möglichst komplex erledigt. Stattdessen wurde eine Kettenreaktion gezeigt, die nicht mal ein besonderes Ziel hatte (als letzte Station wurden Luftballons steigen gelassen) und zwischendurch auch immer wieder durch "Zeitmaschinen" (was für ein blöder Name, nebenbei bemerkt) angehalten, um Werbevideos zu den Gruppen zu zeigen, die den aktuellen Teil der Kette gebaut hatten, um Interviews zu führen oder auch um eine ganz normale Werbepause zu machen. Allein dadurch bestanden bestimmt 40% der Laufzeit der Sendung (die ja insgesamt fast 4 Stunden dauerte) aus Nebensächlichkeiten. Langweiligen Nebensächlichkeiten.

Dann: Die vielen Neustarts. Ich habe nochmal nachgezählt: Ich komme auf 50 von ihnen. Fünfzig! Selbst wenn die Maschine die ganzen 4 Stunden "ununterbrochen" gelaufen wäre, würde sie auf gerade mal durchschnittlich 4,8 Minuten zwischen zwei Neustarts kommen. Entschuldigung, aber bei "der größten Kettenreaktion aller Zeiten" hätte ich doch etwas mehr erwartet.

Und dann noch: Die Zeitschindungsmechanismen. Hätte Pro7 mit dieser Aktion tatsächlich einen Eintrag im Guinessbuch der Rekorde geschafft, wäre ich wirklich sauer gewesen: Zeitlich gesehen große Teile der Kette bestanden aus "Warten, bis Gummistiefel mit Wasser gefüllt sind", "Warten, bis der Sand durch ein kleines Loch in einem Boxsack geflossen ist", "Warten, bis ein Seil von einer Spule auf eine anderer gewickelt wurde", "Warten, bis gefühlte 5km Zündschnur abgebrannt sind" (über 12 Minuten lang passierte in der Kette nichts weiter außer einer Zündschnur, die das Logo der Pfadfinder irgendwo hineinbrannte und zwei Feuer entzündete. Zwölf Minuten!) und so weiter, und so fort. Wenn man die längste Kettenreaktion der Welt so erreichen kann, seid ihr alle herzlich zu meinem Weltrekordversuch eingeladen: Über 5 Tage hinweg werde ich eine Badewanne tröpfchenweise mit Wasser füllen.

Ohne das Bloggen hätte ich wohl nach spätestens einer Stunde abgeschaltet. Liebe Leute von Pro7: Die Idee war gut, die Durchführung aber… na ja… außerirdisch schlecht.

Btw: Ich lese mir gerade mal die Kommentare im Fernsehlexikon durch… ich bin nicht der einzige, der diese Sendung etwas sehr langweilig fand. Und: Ich bin nicht der einzige, der die Idee mit der Badewanne hatte… Ich habe aber wirklich erst jetzt die Kommentare gelesen! Ehrlich!