Tiere auf den Gleisen


Heute morgen, am Hennener Bahnhof: Mein Zug kommt nicht. Der Zug, der 10 Minuten vorher in die Gegenrichtung hätte fahren sollen, kam auch nicht. Ein Blick ins Internet zeigt: Der Zug nach Iserlohn kommt 20 Minuten später; für meinen Zug steht dort "unbekannt". Nachdem der Zug vor etwa 10 Minuten hätte da sein sollen und immer noch kein Hauch einer Durchsage zu vernehmen war, wird dann mal die "Info"-Taste an der kombinierten Info- und Notrufsäule gedrückt. Nachdem der freundliche Mitarbeiter davon überzeugt worden war, dass der Zug noch nicht da war, muss er sich erstmal informieren und ruft (ja, die Säulen laufen übers Telefonnetz) 5 Minuten später zurück: Zwischen Kalthof und Hennen seien Tiere auf den Gleisen, die beiden vermissten Züge fallen aus. Also sitze ich über 60 MInuten lang am schönen Hennener Bahnhof und warte auf meinen Zug. Zu allem Überfluss hat die S1 zur Uni dann auch noch 10 Minuten Verspätung, sodass ich von meiner Vorlesung (GTI; da habe ich heute wohl so manchen Spruch verpasst :-( ) noch ganze 5 Minuten mitbekommen könnte. Manno. Na gut, das mit den Tieren lässt sich nicht immer vermeiden, ist ja klar. Aber: Gut, dass es keine Surchsage gab. Sonst wäre das Bahnfahren doch bei weitem nicht mehr so spannend. (Das war Sarkasmus!) :-D