Hochsicherheitsklausur


Das Lehrangebot an der Uni besteht nicht nur aus Vorlesungen, meist gibt es auch Übungen passend zu den Vorlesungen: Diese finden entweder in kleineren Gruppen oder als große Sammelübung statt; meistens kann / muss man zu Hause Übungsblätter bearbeiten, die dann in den Übungen besprochen werden. Die meisten Übungen sind nicht verpflichtend, sondern sind halt nur ein Angebot. Andere dagegen dienen als Klausurersatz (bei mir im Moment z.B. BsRvS 1) oder sind Pflicht, damit man überhaupt an der Klausur teilnehmen darf (das hatte ich bislang noch nicht). Jetzt in DAP 2 ist das Ganze noch etwas strenger: Es gibt sowohl eine Sammelübung als auch mehrere Gruppenübungen. Allerdings darf man an den Gruppenübungen nur teilnehmen, wenn man dabei erfolgreich genug ist: Sich aktiv beteiligt, einen Übungstest mit mindestens 50% besteht und außerdem bei der durch die Übungszettel zu erreichenden Gesamtpunktzahl über 25% bleibt. Sobald man eine diese Bedingungen nicht erfüllt, fliegt man aus der Gruppenübung und muss die Sammelübung besuchen. Nun, heute war dieser Übungstest, aufgezogen wie eine normale Klausur mit 45 Minuten Bearbeitungszeit. Was ich aber etwas interessant fand, war die Tatsache, dass wir stärker beobachtet wurden als bei normalen Klausuren: Ich habe 8 (acht!) Leute gezählt, die darauf geachtet haben, dass wir nicht mogelten…